Home > Beamtenkredit von Privat > Vergleich Beamtenbesoldung

Vergleich Beamtenbesoldung

Die Pensionsansprüche von Beamten im Vergleich zu den Arbeitnehmern. Siehe Gruppen und Titel der Mitarbeiter in DE. Die Beamten erhalten damit eine Form der Unterhaltszahlung, die es ihnen und ihren Familien ermöglicht, einen „angemessenen“ Lebensstandard zu genießen. Die Gewerkschaften können keine Tarifverträge für Beamte abschließen. Eine Einstiegsstelle, an der der Beamte im Bewährungsdienst unmittelbar nach Beendigung des Bewährungsdienstes eintritt.

Gehaltsvergleich: Gehaltsunterschiede bei der Vergütung

Nach dem DGB-Vergleich gibt es nach wie vor erhebliche Gehaltsunterschiede zwischen Staatsbeamten und Bundesbeamten. Der Lohnunterschied in der Besoldungsgruppe A 13 zwischen Land und Land kann bis zu 6.913 EUR pro Jahr ausmachen. Hochrangige Feuerwehrleute, Personaltierärzte oder leitende Juristen des Bundes erhalten derzeit ein Jahresbruttogehalt von 63.974 EUR.

Staatsbeamte, wie z.B. Staatsbeamte in Berlin, bekommen 57.061 EUR für die gleiche Tätigkeit, während Staatsbeamte in Sachsen-Anhalt nur 59.452 EUR aufwenden. Gleiches gilt für andere Qualitäten. Hier gibt es auch große Diskrepanzen zwischen Staats- und Bundesbeamten. So wurde im Zuge der Foederalismusreform 2006 festgeschrieben, dass Gewerke wie ver.di, GEW, GdP und DSK Konstruktion ihre Tarifvertraege im oeffentlichen Sektor auch auf Bedienstete uebertragen koennen.

Gleichzeitig wurde eine unterschiedliche Gehaltsstufe zwischen den Einzelländern angenommen, da die Einzelländer selbst bestimmen können, in welchem Umfang sie das Gehalt an die Tarifverträge im Öffentlichen Sektor anpaßt. Die tariflichen Ergebnisse hat nicht jedes Land gleichzeitig und inhaltlich gleichwertig an die Bediensteten weitergegeben. Danach sind die Gehälter von Bundesbeamten der Laufbahngruppe A 7 seit 2008 um 25,2 Prozentpunkte gestiegen, in Berlin um nur 16 Prozentpunkte bei den Staatsbeamten und in Brandenburg um nur 15,2 Testbedingt.

Gleiches trifft auf die Klasse A neun zu: Die Bundesbeamten können sich auf eine Steigerung von 24,1 Prozentpunkten seit 2008 ausrichten. In Berlin ist das anders. Dabei stiegen die Gehälter der Landesangestellten um 16,44 Prozentpunkte, in Brandenburg gar nur um 11,94 Prozentpunkte. Die Gehälter stiegen in Niedersachsen um 26,03 Prozentpunkte, während sie in Sachsen-Anhalt nur um 17,93 Prozentpunkte stiegen.

Mit 27,6 Prozentpunkten bekommen die Bundesbeamten der Laufbahngruppe A13 die mit Abstand größte Gehaltserhöhung. Hamburg, Hessen und Berlin stehen mit Steigerungen zwischen 15,7 und 16,8 Prozentpunkten weit hinter der Bundesregierung. Die folgende Übersicht zeigt die Vergütung der Qualitäten A7, A9 und A13.

Leave a Reply

Your email address will not be published.