Kreditkarten Anbieter

Anbieter von Kreditkarten

Die in Deutschland am häufigsten verwendeten Kreditkarten gehen auf die Anbieter Visa, MasterCard, American Express und Diners Club zurück. Deshalb gibt es auch immer mehr Anbieter von Kreditkarten. Die Kreditkarten sind weit verbreitet, aber es gibt unzählige verschiedene regionale Kreditkartenanbieter. Auf dieser Seite erfahren Sie alles über die verschiedenen Kreditkartenanbieter und deren Angebote und Konditionen. Die Kreditkarten sind in vielen verschiedenen Varianten erhältlich.

Kreditkartenzahlungsanbieterin

Die Bezeichnung "Kreditkarte" ist eine Leihübersetzung der englischsprachigen "Kreditkarte" und wurde im Verlauf des zwanzigsten Jahrhundet. Kreditkartenzahlung ist eine der gängigsten Zahlungsarten im Intranet. + Eine der gängigsten Zahlungsmöglichkeiten im Netz sind Kreditkarten. + die Fähigkeit, mit vielen unterschiedlichen internationalen und lokalen Kreditkarten zu zahlen, ist für eine gute Konversionsrate von entscheidender Bedeutung.

+ Durch die Verwendung von 3-D-Secure wird eine höhere Zahlungssicherheit bei Kreditkartenzahlungen gewährleistet. + Zahlungsmittelanbieter sollten auch über eine PCI-Zertifizierung verfügt haben. Ein großer Vorteil der Karte gegenüber vielen anderen Zahlungsmitteln liegt auf der Hand: Sie ist das häufigste Bezahlverfahren im Intranet. Mit der Verwendung der Karte geht eine indirekte Altersverifikation einher, da nur Volljährigkeitskunden eine Karte besitzen.

Auf diese Weise können Einzelhändler sicherstellen, dass ihre Kundschaft mündig ist. Einen weiteren Pluspunkt der Zahlung per Karte stellt die Standard-Integration dar: Fast jeder Zahlungsdienstleister verfügt über die Option der Bezahlung per Karte. Kreditkarten wie z. B. Visum, Mastercard oder American Express haben den zusätzlichen Nutzen, eine weltweite Zahlungsmethode zu sein, insbesondere für weltweit tätige Einzelhändler.

Aber auch im Bereich der Betrugsbekämpfung bietet die Karte dank 3-D-Sicherheit ein Mehr an Schutz für Kaufleute und -nehmer. Der CVV-Code - Card Verification Value - auf der Kreditkartenrückseite fungiert auch als zusätzliches Sicherheitsniveau im E-Payment. Ein Online-Bestellvorgang mit nur Kartennummer, Namen und Verfallsdatum ist daher nicht möglich.

Bei den meisten Payment Providern fallen relativ niedrige Kosten für Zahlungen per Karte an, in der Regel 1 - 3%. Wenn Sie mit Karte bezahlen, wird das Guthaben Ihrem Konto als Merchant umgehend belastet - dies erlaubt eine rasche Auftragsabwicklung und Sofortlieferung. Zudem sind Kreditkarten eine beliebte Zahlungsmethode am POS (Point of Sale) - ein zusätzlicher Pluspunkt für Sie als Handel.

Neben den vielen Vorteilen der Kreditkarte hat die Zahlung auch einige Vorzüge. Kreditkarten haben unter anderem eine höhere Betrugsrate. Obwohl dies mit 3D Secure vermeidbar ist, hat der Einsatz von 3D Secure einen negativen Einfluss auf die Konversionsrate, da er den Zahlungsprozess für den Verbraucher erschwert. Abhängig von den Ländern und Branchen verwenden viele Einzelhändler 3D Secure nicht und sind daher einem erhöhten Risiko von Betrug ausgesetzt.

Darüber hinaus kann der Auftraggeber für 90 Tage nach Zahlungseingang weiterhin eine Rückbuchung veranlassen - im Fall einer Micropayment kann die Vergütung dafür ein vielfaches des Anschaffungspreises ausmachen. Die Kreditkarten sind weit verbreiteten, aber es gibt zahllose unterschiedliche lokale Anbieter von Kreditkarten. Damit Sie als Merchant eine gute Konversionsrate gewährleisten können, müssen Sie als Merchant so viele Kreditkarten wie möglich mitversichern. So können Ihre Kundinnen und Kunden mit Ihrer Kreditkarte auszahlen.

Der 3D Secure Prozess benötigt zusätzliche Eingabefelder und reduziert so die Konversionsrate. Die Bezahlung per Karte bringt dem Nutzer keine Glaubwürdigkeit - insbesondere diejenigen, die z.B. in der Adult Entertainment aktiv sind, müssen mit einer höheren Sperrschwelle der Konsumenten aufwarten.

Zusätzlich können Sie Ihren Vertrag über die Kreditkartenverarbeitung verlieren, wenn Sie eine gewisse Betrugsrate überschreiten. Du bist Online-Händler und möchtest in deinem Online-Shop die Bezahlung per Karte einrichten? Außerdem gibt es einige Faktoren, die Sie bei der Wahl Ihres Zahlungsdienstleisters berücksichtigen sollten. Alles in allem sollten Sie sich für eine PSP entschieden haben, die in der Lage ist, die Vorzüge von Kreditkartenzahlungen bestmöglich widerzuspiegeln und die damit verbundenen Benachteiligungen, wie z.B. Missbrauch, zu minimieren.

Eine wichtige Voraussetzung für die Wahl des geeigneten Zahlungsdienstleisters ist eine größtmögliche Deckung der globalen und lokalen Kreditkarten. Erst wenn Sie Ihren Kundinnen und kunden die Gelegenheit geben, mit ihrer üblichen Karte zu zahlen, kann sich dies vorteilhaft auf die Conversion Rates auswirkt. 3-D Security-Qualität erhöht die Betriebssicherheit, bringt aber auch zusätzliche Kosten für den Anwender mit sich.

Es ist daher optimal, sich für einen Zahlungsdienstleister zu entschließen, der sich in erster Linie auf Betrugsmanagement stützt, um Rückbuchungen und Kreditkartenbetrug zu verhindern, und der auch ein leistungsstarkes 3D Secure-System bereitstellt.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum